Freitag, 31. Juli 2015

Schatten und Licht


Hallo ihr Lieben,

heute gibt es ein Gedicht von mir. 
Ich habe es einmal in der Version für Frauen und einmal für Männer geschrieben, nachdem mir viele Männer gesagt haben, dass sie durchaus genauso fühlen. Einfach nur "Mensch" zu schreiben, fühlt sich für mich nicht stimmig an.
Vielleicht kennt ihr das Gefühl festzustecken und kein Licht mehr zu sehen?
Dann sind diese Zeilen hier für euch...


Schatten und Licht

Ein Blick in den Spiegel,
ich schau genau hin.
Wer ist diese Frau,
wenn ich es nicht bin?

Wer ist sie nur?
Ich kenne sie nicht.
Nur Dunkel und Schatten,
kein Leuchten, kein Licht.

Sie schließt ihre Augen,
eine Mauer ums Herz.
Sie will es nicht spüren,
zu groß ist der Schmerz.

Wer ist sie nur?
Ich kenne sie nicht.
Nur Dunkel und Schatten,
kein Leuchten, kein Licht.

Sie ist ganz allein,
doch in Wirklichkeit nicht.
Sie kann es nicht sehen,
ihr Leuchten, ihr Licht.



Schatten und Licht

Ein Blick in den Spiegel,
ich schau genau hin.
Wer ist dieser Mann,
wenn ich es nicht bin?

Wer ist er nur?
Ich kenne ihn nicht.
Nur Dunkel und Schatten,
kein Leuchten, kein Licht.

Er schließt seine Augen,
eine Mauer ums Herz.
Er will es nicht spüren,
zu groß ist sein Schmerz.

Wer ist er nur?
Ich kenne ihn nicht.
Nur Dunkel und Schatten,
kein Leuchten, kein Licht.

Er ist ganz allein,
doch in Wirklichkeit nicht.
Er kann es nicht sehen,
sein Leuchten, sein Licht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen